Veranstaltungen  

   

1983:
Im Gasthaus Schneider (Linsbichler) wird vom Vereinsvorstand der Beschluss gefasst, auf der Hochwiese der Familie Steinacher-Zagler (vulgo Schöfgraben), beim Lindenstein eine eigene
Vereinsschutzhütte zu errichten.
Am 27. November wird das von Johann Grießer gefertigte „Gipfelkreuz“ auf  dem Lindenstein (732 m) errichtet.

1984:
Am 20. Oktober ist das Hüttenprojekt nach 1380 freiwilligen Arbeitsstunden abgeschlossen.
Für die Hütte die auf einer Seehöhe von 690 m liegt, wird der Name „Lindensteinschutzhütte“ gewählt.

1985:
Von der Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld wurde die Konzession für das Gastgewerbe erteilt.
Am 19. Mai wurde die Lindensteinschutzhütte feierlich eröffnet.

1986:
Ein Geländeauto für die Hüttenbewirtschafter wurde angeschafft.

1987:
Wegen Platzmangels, es waren nur 30 Sitzplätze vorhanden, wurde beschlossen die Lindensteinhütte zu vergrößern und es wurde ein Zubau errichtet.
Im Dezember wurde eine Photovoltaikanlage moniert.

1991:
Da sich die Lindensteinschutzhütte als Ausflugsziel für viele Familien mit Kinder etabliert hatte wurde ein Kinderspielplatz errichtet.
Im Oktober wurde vom Anwesen der Familie Steinacher ein 370 m langes Erdkabel zur Lindensteinschutzhütte verlegt und an das öffentliche Stromnetz angeschlossen.

1996:
Die Küche der Schutzhütte wurde erneuert.

1997:
Ein Hauswasserwerk mit einem Abwassertank  von 10 000 l wurde eingebaut.

2002:
Ein neuerlicher Umbau der Hütte wie auch der Küche wird abgeschlossen.
Die Naturfreunde Ortsgruppe Rohrbach/Gölsen, beteiligen sich an der Mitfinanzierung am Güterwegbau „Schatzlhof“,

2003:
Fertigstellung der Außenbauten wie Gastgarten (schwierige Erdbewegungen waren notwendig, neue Tische und Bänke, sowie der Einfriedung).

   
© ALLROUNDER